Vasallen und Epigenetik

Die Killerbiene sagt...

.

Ein Vasall schwört seinem Herren die Lehenstreue.

.

Oft hört man, daß Deutschland der Vasall der USA sei.

Wenn man bei wikipedia nachschaut, wie die Stellung eines Vasallen wirklich war, so ist man überrascht:

Ein Vasall (von keltisch gwas, von lat. vassus „Knecht“) war im frühen Mittelalter (5.−7. Jahrhundert) ein Herr, der sich freiwillig als Gefolgsmann in den Dienst eines anderen Herren stellte und sich diesem für bestimmte militärische oder diplomatische Dienstleistungen verpflichtete.

Der Vasall musste eine bestimmte Anzahl an Soldaten zur Verfügung stellen, um somit den Dienstherrn in dessen Krieg zu unterstützen.

Die Lehnspflicht bestand aber auch aus Abgaben, zum Beispiel für die herrschaftlichen Kriegsdienste, oder aus ähnlichen Leistungen.

Der Vasall genoss im Gegenzug den Schutz seines Lehnsherren.

.

Bemerkenswert ist, daß das Vasallendasein auf Freiwilligkeit beruhte.

Der Grund für dieses Verhalten steht im letzten Satz, nämlich daß der Herr verpflichtet war, seinen Vasallen zu schützen!

Das Vasallentum ist also keine Einbahnstraße, mit nur einem…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.304 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Vasallen und Epigenetik

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s