Wie der Spiegel pro saudische Kriegspropaganda betreibt

11.11.2019 v. Anti Spiegel

Der Spiegel heult ja bei jeder Gelegenheit auf, wenn irgendwo seiner Meinung nach Menschenrechte verletzt werden. Aktuell können wir das in Hongkong beobachten, wo der Spiegel die Gewalt der Demonstranten verschweigt und kürzlich auch in Moskau, wo der Spiegel von angeblicher Polizeigewalt gegen Demonstranten gefaselt hat, ohne auch nur ein Beispiel zu zeigen. Von der angeblichen Unterdrückung von Homosexuellen in Russland (die es gar nicht gibt, hier finden Sie die Details) gar nicht zu reden.

Aber wenn es um Saudi-Arabien geht, wo eine absolutistische Monarchie herrscht, wo ein Land durch die Vetternwirtschaft einer Großfamilie regiert wird, wo Homosexuelle öffentlich enthaupten werden, wo schon kleinste Vergehen durch öffentliches Abhacken von Gliedmaßen bestraft werden, wo Frauen keinerlei Rechte haben und als Eigentum der Männer gelten, dann ist der Spiegel erstaunlich unkritisch und hat wenig zu meckern. Das bestätigt heute wieder ein Artikel über ein Interview mit dem saudischen Kronprinz, über das der Spiegel berichtet.

Bärbel Bohley sagte

Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.

Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen.

Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir.

Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.

Leben als Schicksal

10.11.2019 v. Emperor Caligula

Heute geht es um ein Erlebnis, das mich sehr nachdenklich machte. Wenn man sich der Vergangenheit stellt, wird man immer wieder bemerken, wie viel von dem, was man fest glaubte, doch eine Frage der Perspektive ist. Daraus ergibt sich die Frage, wieweit ist unsere Leben eine Frage von Entscheidungen und wie stark doch etwas, das uns quasi zufällt.

Wegner sagt

Wer sich für linksgrüne Politik entscheidet, der entscheidet sich für einen kurzen moralischen Rausch, aber dafür gegen sichere Parks und Innenstädte, gegen Weihnachtsmärkte ohne Grenzschutzanlagen, gegen die Freiheit der Meinung, gegen Industrie und Arbeitsplätze, und letzten Endes gegen die Zukunft des eigenen Landes – ist all das wirklich so wenig wert, dass wir es für ein vergängliches Moral-Besäufnis eintauschen?

https://dushanwegner.com/afd-ist-schuld/

Die Ausrufung des „Klimanotstands“ Anfang der Woche vermag einen Hinweis darauf zu geben, welche Komödie hier in Wahrheit gespielt wird. Die einmütige „Warnung von 11.000 Wissenschaftlern vor einem Klimanotstand“ entpuppt sich nämlich in Wahrheit als unwissenschaftliches, unseriöses und geradezu volksverblödendes Machwerk von epochaler Lächerlichkeit.

Mit Mickey Mouse und Dumbledore zum „Klima-Notstand“: Alarmisten außer Rand und Band

Dresden – ist der Ruf ruiniert ?

06.11.2019 v. gamesoftruth

Die Tourismuszentrale in Dresden wird seit Tagen überrollt mit Anfragen besorgter Touristen aus der ganzen Welt die ihre Reise stornieren möchten wegen dem Notstand in der Stadt. Die Mitarbeiter bemühen sich freundlich dem Mißverständnis, so erzählen sie, entgegenzutreten. Der Notstand ist keine gute Werbung für Dresden so kurz vor der Weihnachtssaison und sicher auch sehr schlecht für den Arbeitsmarkt…

Sind Sie auch Recht-Extremist?

Das Heerlager der Heiligen

Zur Demokratie gehören unbedingt auch Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit.

.

Und der Rechtsstaat wurde von der Merkel-Regierung diverse Male stark geschädigt.

Der in der Auswirkung wohl schlimmste Fall begann Herbst 2015 besteht bis heute: Der Bruch des Dublin III-Vertrages und von Art. 16a GG.

Keiner, der auf dem Landwege nach Deutschland kommt, hat – da er durch einen sicheren Drittstaat kam – hier einen Asylanspruch, so steht es im Grundgesetz.

In Gabor Steingarts „morningbriefing“ spricht Prof. Rupert Scholz (Ex-Juraprofessor, Ex-Verfassungsrichter, Ex-Verteidigungsminister, CDU) Klartext.

20191105 scholz.PNGHier geht es zur der Hördatei.

Alleine im September gab es weitere 12.536 Asylanträge, davon 10.830 Erstanträge. Das sind 361 Erstanträge pro Tag. Jeden Tag ein neues Dorf.

20191105 ags 09 2019

Quelle: BAMF Asylgeschäftsstatistik September 2019 (Achtung: Link öffnet PDF).

Und von Januar bis September 2019 gab es 127.917 Anträge, davon 110.282 Erstanträge, das sind fast 404 (403,96) Erstanträge pro Tag. 273 Tage, 273 neue Dörfer.

20191105 ags 01 09 2019.PNG

Quelle: BAMF Asylgeschäftsstatistik Januar bis…

Ursprünglichen Post anzeigen 54 weitere Wörter

Religion, Moral und Freiheit

02.11.2019 v. Emperor Caligula

Wir sind in einer Krise. Unsere Gesellschaften haben seit Generationen den Weg zu weniger Glaube, weniger Moral und mehr Freiheit beschritten. Heute am „Peak Liberty“ (um einen Begriff der Öl-Debatte zu entlehnen) sehen wir, dass das immer mehr an Freiheit, immer mehr an Spaß und immer weniger an Glaube und Moral uns weder glücklicher noch wirklich freier gemacht hat. Ein Kommentar

Spongebob: Harmlos oder blutiger Kolonialist?

v. Maximilian Pütz

Spongebob verherrlicht Rassismus und Gewalt – dieser Vorwurf kommt von einer Professorin der Universität Washington. Denn wie kann es sein, dass er einfach so in Bikini Bottom einzieht? Und wenn Spongebob rassistisch sein soll, dann muss er natürlich auch sexistisch sein. Hier kommt der erste Preis aus dem absurdesten Bullshit aus der Kategorie „Social Justice Warrior“, den ich je gesehen habe. Viel Spaß mit dem Video.