Danisch sagt

Im Prinzip müsste man dann alle Genderasten, Frauenquotler und Universitätsdeppenfluter wegen Sabotage einlochen.

Genderismus als gigantisches Westen-Weißer-Mann-Ausbremsungs-Programm. Wie schon gesagt: Wie gut könnten wir heute ohne den Feminismus dastehen. Jede Menge Kosten, jede Menge Schaden, kein Stück erkennbarer Nutzen. Nur Vernichtung.

⇒ ⇒ ⇒ Dritter Weltkrieg verloren: Der erfolgreiche Selbstmord durch Feminismus

Bärbel Bohley sagte

Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.

Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen.

Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir.

Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.

Wegner sagt

Wer sich für linksgrüne Politik entscheidet, der entscheidet sich für einen kurzen moralischen Rausch, aber dafür gegen sichere Parks und Innenstädte, gegen Weihnachtsmärkte ohne Grenzschutzanlagen, gegen die Freiheit der Meinung, gegen Industrie und Arbeitsplätze, und letzten Endes gegen die Zukunft des eigenen Landes – ist all das wirklich so wenig wert, dass wir es für ein vergängliches Moral-Besäufnis eintauschen?

https://dushanwegner.com/afd-ist-schuld/

Die Ausrufung des „Klimanotstands“ Anfang der Woche vermag einen Hinweis darauf zu geben, welche Komödie hier in Wahrheit gespielt wird. Die einmütige „Warnung von 11.000 Wissenschaftlern vor einem Klimanotstand“ entpuppt sich nämlich in Wahrheit als unwissenschaftliches, unseriöses und geradezu volksverblödendes Machwerk von epochaler Lächerlichkeit.

Mit Mickey Mouse und Dumbledore zum „Klima-Notstand“: Alarmisten außer Rand und Band

Gilbert Brands sagt

…selbst wenn die Energiewende nicht in massiven Blackouts mündet, die nicht nur die industrielle, sondern gleich die gesellschaftliche Substanz vom Tisch wischen, und sich in ein paar Jahren die Erkenntnis durchsetzt, dass E-Mobilität und andere überhastete Maßnahmen purer Unsinn waren, fängt Deutschland wieder auf dem Niveau eines Entwicklungslandes an, zumal in Bildungstests ohnehin bereits Platz 22 von 24 Teilnehmern belegt wird, also noch nicht einmal intellektuelles Kapital für die Zukunft vorhanden ist.

⇒ ⇒ ⇒ Was jetzt passiert, geht an die industrielle Substanz des Landes

Danisch sagt

Er nämlich habe da, wo er da schafft und lebt, sobwohl bei der allgemeinen Bevölkerung, als auch beim eigenen Nachwuchs beobachtet, dass die weder willens noch in der Lage seien, etwas zu erlernen oder zu erarbeiten. Aber riesige Erwartungen und Versorgungsansprüche haben. Sie würden – er hat etwas mit einem Handwerksbetrieb zu tun – nicht mehr arbeiten wollen und auch nicht können, sie fänden in der Masse der Arbeitslosen keinen Nachwuchs mehr. Es gäbe aber ständig Krach, weil sie alles haben wollten, mühelos und sofort, und schier ausrasten, wenn sie es nicht bekommen. Sie können es sich nicht selbst beschaffen oder erarbeiten, es aber psychisch auch nicht mehr verkraften, es nicht zu bekommen. Verzicht geht dann auch nicht. Wenn sie also etwas, was sie wollen, nicht von anderen bekommen, dann wäre die Krise da.

Das zweite Problem sei, dass dieselbe Generation in weiten Teilen auf Killer- und Raubvideospiele konditioniert sei, die trainieren das wie die bekloppten am Computer, um sich zu schießen und sich zu nehmen, worauf sie einen Anspruch zu haben glauben. Rasen, dicke Autos, Geld, egal was

danisch.de ⇒ ⇒ ⇒

Akif sagt

Nicht einmal die Aussicht darauf, daß ihre das ganze Arbeitsleben lang eingezahlten Rentenbeitrage längst futsch sind und sich die Altersarmut ausbreitet wie eine Flut ändert an ihrer suizidalen Einstellung, eine zitternde Schizo-Alte mit Rauten-Tick wie eine Gottheit zu verehren. Was wird passieren, wenn die Baby-Boomer-Generation in ein paar Jahren in Rente geht und jeder Dritte, den man auf der Straße sieht, eine jämmerliche Greisengestalt auf der Suche nach etwas Eß- und Verwertbaren sein wird

Nun, das waren jetzt viele Fragen. Auf die es allerdings nur eine einzige Antwort gibt: Die Deutschen werden weiterhin zu 85, meinetwegen zu 80 Prozent, jedenfalls mit großer Mehrheit ihren über sie grölenden Abschaffer die Stange halten!

Erneut werden dann zerlumpte Frauen mit Babys und Kleinkindern ins Bild gerückt, bekloppte Deutsche, vornehmlich Frauen versorgen die Ankommenden mit ihrem alten Müll, den diese gar nicht haben wollen, im Fernsehen treten perfekt Deutsch sprechende 20-jährige Syrer auf, die schon nach einem Jahr Aufenthalt in Deutschland Ingenieurswesen studieren, beim Andrang so vieler Menschen könne man die Grenzen gar nicht schließen, beteuern Politiker, das Elend in den Turnhallen, wo die neuen “Flüchtlinge” wieder untergebracht sind, hier insbesondere das der Kinder, werden bis zum Erbrechen medial verbreitet und in den Talk-Shows beharken sich nach einem sorgsam vorbereiteten Drehbuch die üblichen Pros und Contras, wobei am Schluß selbstverständlich stets die rettenden “offenen Arme” siegen.

Das Meckern der Lämmer ⇒ ⇒ ⇒

Amorphis sagt

In den meisten europäischen Staaten tragen die Hauptstädte signifikant zur Wirtschaftskraft bei. Ohne Paris, London, Madrid etc. wäre das BIP pro Kopf kleiner im jeweiligen Land. Es gibt jedoch eine einzige europäische Hauptstadt, bei der das BIP pro Kopf um 0,2 % GRÖSSER wäre, wenn es diese Stadt als Wirtschaftsraum nicht gäbe … Berlin. (Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft, Köln) Kann man nach der Lektüre des Artikels nachvollziehen.

Kommentarbereich Welt-Online

Die Menschen vor dem Klima schützen, nicht das Klima vor den Menschen

In der ganzen Klimadebatte geht es im Wesentlichen darum, wer sich sinnvollerweise wem anpasst: Wir dem Klima? Oder das Klima sich uns? Das Geheimnis des Erfolges der Menschheit lag, wie wir spätestens seit Darwin wissen, vor allem in einer Art humaner Flexibilität. Es ist daher wohl zweckmäßiger, sich auf das Klima und seinen Wandel vorzubereiten, als in all der Hybris auch noch das Klima beherrschen zu wollen, nicht wissend, ob das, was uns die Klimahysteriker penetrant predigen, überhaupt zutrifft.
[…]
Man würde Forscher und Ingenieure technikoffen und ideologiefrei tüfteln lassen. Man würde die Energiewende rückabwickeln und Kraftwerke anwerfen, um Infrastrukturen abzusichern. Man würde eine stabile Stromversorgung aufbauen, statt in Voodootechniken wie Photovoltaik oder Windkraft zu investieren und sich so der Willkür des Wetters auszusetzen. Man würde auf Wachstum und Wertschöpfung setzen, weil nur so Wohlstand und die Techniken geschaffen werden können, derer es bedarf, um den klimatischen Herausforderungen zu trotzen. In einem Satz: Man würde die Menschen vor dem Klima schützen, und nicht das Klima vor den Menschen.

EF-Magazin ⇒ ⇒ ⇒

Wegner sagt

Wir lesen jetzt, dass Carola Rackete (die Seenotrettungs-Kapitänin, welche jüngst Migranten nach Europa brachte, siehe auch »Mit Flipflops auf der Mauer, mit Unbekannten auf dem Meer«), sich jetzt im »Klimaschutz« verdingt. Ist ja auch ungefähr dasselbe, ob man Menschen aus Afrika nach Europa holt, wo sich ihr CO2-Fußabdruck vervielfacht (Deutschland 8,88t, Marokko 1,57t, Syrien, 1,42t, Niger 0,09 – alle Angaben Stand 2016, laut Wikipedia), oder ob man gegen CO2-Ausstoß protestiert. – Warum ziehen all die gelangweilten Töchter im Öko-Aktivismus aus gutem Hause nicht gesammelt in die Demokratische Republik Kongo? Dort werden nur 0,03 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr produziert, das Gewissen dürfte dort also so rein sein wie die Luft, und »demokratisch« ist es dort auch, es steht ja im Namen, und was im Namen steht, das ist immer wahr – siehe »DDR« und »Antifa«.

Bei YouTube finden wir das Video der Klimastreik-Bühne in Münster, auf der ein Chor deutscher Damen verschiedener Altersklassen hüpfend in Jeans und Polyesterjacken singt: »Wir wollen kein CO2 mehr!« – ich muss leider wiederholen: Ich sehe keine Brücke zwischen denen, die so etwas für »normal« halten, und denen, die es nicht tun.

https://dushanwegner.com ⇒ ⇒ ⇒

Zweiter Block in Jänschwalde wird abgeschaltet – 600 Jobs weg

Cottbus/Jänschwalde. Im Kraftwerk Jänschwalde wird am Montag der zweite von insgesamt sechs Blöcken abgeschaltet. Das hat auch Folgen für die Belegschaft.
Mit der Abschaltung des zweiten von sechs Blöcken im Braunkohle-Kraftwerk Jänschwalde am kommenden Montag fallen nach Angaben des Betreibers im gesamten Unternehmen 600 Jobs weg. Das betreffe sowohl den Tagebau als auch das Kraftwerk, sagte der Betriebsratschef des Kraftwerks, Maik Rolle, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Am Montag werde deshalb eine Mahnwache abgehalten, 600 Holzkreuze sollen vor dem Kraftwerk aufgestellt werden.

Quelle: Lausitzer Rundschau ⇒ ⇒ ⇒

Danisch sagt

Hier in Europa wütete der eine Milliardär George Soros, mischt sich überall ein, installiert überall NGOs, richtet überall Geldbunker ein, damit hier alles auf sozialistisch-kommunistisch gebaut wird, und der andere Milliardär Bill Gates baut Afrika zum Bioreaktor um, der die Welt mit Menschen überschwemmt. Anstatt sich mal Gedanken darüber zu machen, wieviele Menschen Afrika auf natürliche Weise stabil ernähren kann, wird da im amerikanischen Stil alles durchmanipuliert und durchengineert, gentechnisch manipulierte Pflanzen gebaut, das alles mit Dünger vollgehauen, damit es immer mehr Menschen gibt. Windows ist ein Scheiß gegen den Schaden, den der jetzt anrichtet.

https://www.danisch.de ⇒ ⇒ ⇒

Warum die Fridays for Future den Eliten nützen

Wie [also] kann man in einer solchen Situation einen Keil zwischen die Generationen treiben?

Da ist es doch unglaublich praktisch, dass es die Fridays for Future gibt. Dort werfen die jungen Leute den älteren vor, ihre Zukunft zu zerstören.

Diese Bewegung lässt sich vielfältig nutzen: Man bekommt die Menschen dazu, für eine neue Steuer zu demonstrieren, was es in der Menschheitsgeschichte wohl noch nie gab.

www.anti-spiegel.ru ⇒ ⇒ ⇒

Baustelle Deutschland

Eine Baustelle ist vom Ursprung her erst einmal etwas Positives, nämlich ein Ort, an dem etwas Neues und Großartiges entsteht. Bezogen auf Deutschland bedeutet „Baustelle“ allerdings, dass wieder einmal etwas sehr gründlich und nachhaltig daneben geht.

Mit einer solchen negativen Baustelle ließe sich vielleicht noch leben. Es lässt sich allerdings eine ganze Reihe solcher Baustellen ausmachen, und fast jede dieser Baustellen hätte im astronomischen Sprachgebrauch, wäre die Baustelle ein Komet, die Klassifikation „Planetenkiller“. Und alle diese Planetenkiller werden nicht durch Dummheit, sondern vorsätzlich auf das Land losgelassen. weiterlesen ⇒ ⇒ ⇒

Vincent Vega sagt

Tja- erst im Juli berichtete der Iserlohner Kreisanzeiger unter den fetten Lettern „So bunt kann Iserlohn sein“, allerlei Willkommensklatscherei, und pflichtete der Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler (Die Linke) und dem NRW-Vorsitzende der Grünen, Felix Banaszak bei, die unter dem Motto „Klima schützen – Frieden bewahren“ „Nazis raus“ und „Fck AfD“ skandierten…für den Wohlfühlfaktor sorgen u.A. linksideologische Bands…….jaja…so bunt kann Iserlohn sein!

Kommentarbereich Jouwatch „Am hellichten Tag: „Einmann“ ermordet Paar in Iserlohn auf offener Straße“

Bill Clinton dürfte aufatmen – Epstein war so freundlich, sich vor Prozessbeginn umzubringen

…Außerdem teilt die New York Times mit, dass die Ermittlungen gegen Epstein damit beendet seien, die vielen hochrangigen Gäste Epsteins in seinem „Lolita-Express“ können wieder ruhig schlafen. Der Fall ist damit wohl abgeschlossen.

Ob wir noch etwas erhellendes über die Umstände seines Todes erfahren werden? Wer weiß…

Aber das ist nebensächlich, denn der große Skandal über den Missbrauch minderjähriger Mädchen als Prostituierte durch hochkarätige Prominenz aus den USA und aller Welt, ist damit begraben und Aufklärung ist nicht mehr zu erwarten.

https://www.anti-spiegel.ru ⇒ ⇒ ⇒

Gier sagt

Das Lohndumpingpotential ist nun mal proportional zum Erwerbspersonenpotential (Erwerbstätige, Erwerbslose und Stille Reserve). Je mehr von diesem Humankapital vorhanden ist, um so besser kann man die Lohnabhängigen gegeneinander ausspielen oder ihnen mit der Dauerentsorgung auf dem Arbeitslosensockel drohen.

Würde man die Grenzen dicht machen, dann würde nach den Berechnungen des Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) das Erwerbspersonenpotential in den folgenden 3 Jahrzehnten um 30% abnehmen – ein Schwund, den man im Zeitalter der Digitalisierung und Automation vielleicht auffangen könnte – eine Senkung des Lohnniveaus zur Profitmaximierung könnten sich die Konzerne dann aber abschminken.

Nachdem die bisherigen Methoden wie Erhöhung der Frauenerwerbsquote und der Regelarbeitsgrenze nichts mehr bringen, bleibt doch nur noch die Erhöhung des Erwerbspersonenpotentials durch Erhöhung des Zuzugs dieses ohnehin weltweit rasant nachwachsenden Rohstoffs.

Klar, dass Politiker und Konzerne angesichts immer dramatischerer Sicherheitsdefizite durch die unkontrollierte Zuwanderung nun gegen die murrende Bevölkerung die Samthandschuhe ausziehen und schärfere Maßnahmen fordern.

Kommentarbereich Jouwatch

Hapa sagt

Gottlob ist das Haus, in welchem der Harem hauste, mittlerweile verkauft und wird privat vom neuen Eigentümer genutzt. Wir mussten uns 1 Jahr lang ansehen, wie „syrisches Leben“ funktioniert. Der große Bruder verkloppte mit Fäusten und Fußtritten brutal seine Schwestern – auf der Strasse. Alle 2 Tage Polizeieinsätze, mehrfach die Küche zertrümmert (egal, 2 Tage später war ne neue da), Fussball in der Wohnung gespielt (kommt sehr gut bei Reihenhäusern), sämtliche Nachbarn haben die Strassenseite gewechselt, wenn die ankamen. Ein Sozialarbeiter, der die wieder einmal „defekte Küche“ monieren wollte, wurde vom im Stolz gekränkten Sohn verprügelt. Ein Geschrei und Gebrülle das lautstärkemässig nicht zum aushalten war, man muss wissen, das „syrisches Leben“ erst um 22Uhr Abends beginnt, dann wird gekocht, gesungen und gefeiert, da war man ständig mit 20 bis 30 anderen „Vertriebenen“ dabei – Leute die um 5Uhr aufstehen mussten, hatten sich halt „anzupassen“….“wir schaffen das?“ – die schaffen uns.

Kommentarbereich Jouwatch

ERDINGER sagt

Die 23-jährige Luisa Neubauer, der lebende Beweis dafür, daß es auch unter den Knallköpf*Innen welche gibt, die theoretisch Anmut & Liebreiz verströmen könnten, wenn sie ihr Mundwerk unter Kontrolle hätten,…

Und dann auch noch glauben, daß Moslems auf absolut gar nichts schärfer sind, als darauf, sich in die politisch-korrekte, durchfeminisierte Gemeinschaft der Eunuchen und ihrer fürchterlichen Weiber zu integrieren?

„Es lebe das heilige Deutschland“: Merkel muß jetzt ganz weit weg